Gebetsbrief   8/2022

Einführung

Unverzichtbar ist das Gebet, durch das wir „unsere“ Schwangeren gemeinsam durch eine ihrer schwersten Zeiten im Leben begleiten. Das Gebet soll all unser Handeln durchdringen. Dann brauchen wir uns nicht von Sorgen bestimmen zu lassen, sondern können uns in festem Gottvertrauen tatkräftig und zuversichtlich für die Schwangeren in Not, ihre ungeborenen Kinder und Familien einsetzen.

Paragraph Content
Liv: Ihr Freund möchte die Abtreibung

Liv und ihr Freund sind erst Anfang 20. Beide befinden sich noch in der Ausbildung und wollten zunächst ihre Beziehung reifen lassen. Die ungeplante Schwangerschaft wirbelt bei beiden Vieles auf. Liv kann sich das Kind eigentlich vorstellen, da sie als künftige Kinderkrankenschwester Kinder sehr liebt. Ihr Freund verhält sich jedoch sehr ablehnend und möchte, dass Liv zur Abtreibung geht. Sie ist hin- und hergerissen. Sie möchte ihren Freund nicht verlieren, hat jedoch große Angst vor der Abtreibung.

Bitte beten Sie:
  • dass Liv genügend Kraft findet und sich nicht dem Druck ihres Freundes beugt.
  • dass Livs Freund sich der Liebe zu seinem Kind öffnen kann.
  • dass sich das junge Paar gemeinsam für das Baby entscheiden kann.
Susanna: Ihre Lebenssituation ist schwierig

Susanna weiß seit wenigen Wochen von ihrer Schwangerschaft. Ihr Partner und sie standen in letzter Zeit dem Gedanken an ein gemeinsames Kind aufgeschlossen gegenüber. Nun wirft die eingetretene Schwangerschaft allerdings viele grundsätzliche Fragen auf: Beide leben fast 200 km voneinander entfernt und ein Zusammenziehen scheint wegen bereits vorhandener Kinder derzeit undenkbar. Auch wenn sie generell sehr unabhängig und lebenstüchtig ist, traut sich Susanna dieses Kind alleine nicht zu. Nun kommt es immer öfter zu Streit und die Basis der Beziehung scheint zu bröckeln.   

Bitte beten Sie:
  • dass Susanna Mut und Kraft schöpfen kann, um neue, evtl. auch unkonventionelle Wege für sich und ihre Familie zu finden.
  • dass die Beziehung der beiden wieder an Stabilität gewinnt.
  • dass auch dieses gemeinsame Kind im Leben willkommen geheißen wird.
Christel: Ihr Partner sieht plötzlich viele Probleme

Christel (34) ist sehr aufgewühlt. Die Schwangerschaft ist für sie und ihren Partner aus heiterem Himmel gekommen, jedoch haben sich beide gleich freuen können und Christel war berührt von der ersten Reaktion ihres Partners. Nun wirkt dieser – für Christel völlig unverständlich – jedoch wie ausgewechselt. Plötzlich sieht er viele Probleme in der Paarbeziehung. Er verlangt um der Beziehung willen die Abtreibung und schlägt vor, dass sie zunächst die Partnerschaft stabilisieren, bevor sie eine Familie gründen.

Bitte beten Sie:
  • dass bei Christels Partner die ursprüngliche Freude über das Kind wiederkehrt.
  • dass beide die Probleme in ihrer Beziehung gut aufarbeiten können.
  • dass für das Paar aus dieser Krise eine gefestigte Partnerschaft und die Entscheidung für ihr gemeinsames Kind hervorgeht.
Verena: Sie hat Angst vor der Reaktion ihres Umfelds

Verena ist nach einer Abtreibung, die sie sehr bereut, wieder ungeplant schwanger. Mit dem Kindsvater ist sie schon lange zusammen, allerdings wurde die Beziehung auch zwischenzeitlich beendet und dann wieder aufgenommen. Ihre Familien wissen nicht, dass Verena und ihr Freund wieder ein Paar sind. Deshalb fürchtet sie, dass ihr Freund sie wieder zur Abtreibung drängen könnte. Eigentlich möchte Verena ihr Kind behalten. Sie hat aber Angst vor der Reaktion ihrer Familie, wenn sie dann offenlegen muss, wieder mit dem Mann zusammen zu sein, den ihre Familie immer abgelehnt hat.

Bitte beten Sie:
  • dass Verena an ihrem ursprünglichen Ja zum Leben festhalten kann.
  • dass die Beziehung zu ihrem Freund weiter stabil bleibt und Verena sich nicht von der Reaktion ihrer Familie unter Druck setzen lässt.
  • dass sich beide für ihr Baby entscheiden können.
Kristina: Sie fürchtet eine mögliche Diagnose

Kristina ist über 40 Jahre alt, ist Mutter eines Kindes und nach ihrem weiteren Kinderwunsch in der 11. Woche schwanger. Erste Untersuchungen weisen nun auf die Diagnose Trisomie 21 hin, das Ergebnis soll noch durch eine Fruchtwasserpunktion bestätigt werden. Die Ungewissheit nimmt Kristina und ihren Mann sehr mit. Da sich Kristina ein Leben mit behindertem Kind kaum vorstellen kann, denkt sie über Abtreibung nach.

Bitte beten Sie:
  • dass Kristina durch Ärzte und Berater gut begleitet und ermutigt wird.
  • dass Kristina Hilfe und Beistand erhält, sollte sich die Diagnose bestätigen.
  • dass Kristina und ihr Mann die Kraft finden, ihr Kind anzunehmen.

Mit dankbaren Grüßen für Ihre treuen Gebete


Ihr

52525

Dr. Markus Arnold

Quote
Quote text

„Maria hat den guten Teil gewählt, der wird ihr nicht genommen werden“ (Lk 10, 42)

Gebetsbrief PDF