Der 1000plus-Jahresbericht 2017 ist erschienen

Geschichten, die nur das Leben schreibt

  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
(1)
Beraterin Maria schmökert im neuen Jahresbericht – und sie kommt selbst darin vor.
Beraterin Maria schmökert im neuen Jahresbericht – und sie kommt selbst darin vor.
 | Foto:

1000plus

1000plus hat auch im Jahr 2017 ein riesiges Wachstum erlebt. Im  Jahresbericht zeigen wir, wie das möglich war – und welche Geschichten wir erlebt haben.

Eigentlich wäre die Zahl 8.414 eine Zahl wie jede andere. Aber nicht, wenn man sie mit Bedeutung füllt. Denn so viele Frauen waren es im Jahr 2017, die im Rahmen des Projekts 1000plus beraten wurden. 8.414 mal ein Hilferufe, 8.414 mal eine Antwort.

Wer waren diese Frauen? Wie war ihre Not, als sie sich verzweifelt an 1000plus gewandt haben? Alle ihre Geschichten können nicht erzählt werden. Aber eine Publikation gibt jetzt einen ziemlich plastischen Eindruck dieser Frauen: Es ist der 1000plus-Jahresbericht 2017, der gerade erschienen ist – und der von den Unterstützern ab jetzt gelesen und bestellt werden kann. 

Jetzt den Jahresbericht im Shop bestellen

Das Jahr 2017 war für 1000plus kein gewöhnliches. Seit Beginn des Jahres stiegen die Anfragen an die Pro Femina-Beratung so rasant, dass die Frage im Raum stand: Sollen wir die Online-Beratungsangebote vom Netz nehmen, damit wir den Ansturm bewältigen können? Dank versammelter Kraftanstrengungen und der überwältigenden Hilfe der Unterstützer war das nicht nötig – der "Ausnahmezustand 2017" konnte überwunden werden. 

Wie das konkret ablief? Nur durch neue Beraterinnen, die 1000plus im Jahr 2017 anstellen konnte. Wer diese Damen sind, verraten die Einzelporträts im Jahresbericht.  

Aber wer waren die Frauen, die bei 1000plus angeklopft haben und um Hilfe gebeten haben. Eine von ihnen war Katrin*, die sich im Herbst 2017 an die Pro Femina-Beratung gewandt hat: "Ich bin 28 Jahre alt und ungeplant schwanger. Meine Beziehung ist nicht stabil. Er will das Kind nicht." Wie Katrin mit Hilfe ihrer Beraterin ein Ja zum Leben findet; auch diese Geschichte steht im neuen Jahresbericht

Auf 64 Seiten gibt die Publikation Auskunft über alles, was bei 1000plus im Jahr 2017 passiert ist. Projektleiter Kristijan Aufiero hat 1000plus in Budapest beim One of Us-Kongress vorgestellt – und erklärt, was den Ansatz des Projekts so einzigartig macht. Und 2017 gab es den groß angelegten 1000plus-Kongress, bei dem die Unterstützer in zwei Tagen hautnah miterleben konnten, was es bedeutet für Schwangere in Not dazu sein. Denn diese standen wie in jedem Jahr im Fokus von 1000plus: 8.414 Geschichten – und 8.414 Frauen, die dank der Pro Femina-Beratung die Chance hatten, JA zum Leben zu sagen. 

Den Jahresbericht hier online lesen

*Alle Angaben wurden zum Schutz der Personen anonymisiert.

Sie wollen wissen, wie es bei 1000plus weitergeht? Hier können Sie sich für unser eMailing registrieren.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar abgeben? Anmelden

Das könnte Sie auch interessieren