Wie 1000plus Schwangeren in Not Mut macht

"Ich glaube an Dich!"

  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
(1)
Die Pro Femina-Beraterinnen ermutigen Schwangere in Not, mutige Entscheidungen zu treffen.
Die Pro Femina-Beraterinnen ermutigen Schwangere in Not, mutige Entscheidungen zu treffen.
 | Foto:

1000plus

Die Haltung und Beratung von Pro Femina gründet auf dem christlichen Menschenbild. Die Beraterinnen sehen die hilfesuchenden Frauen und Männer, denen sie in der Beratung begegnen, als wertvolle und einzigartige Geschöpfe Gottes. Als Geschöpf Gottes hat jeder Mensch eine Würde, die nicht durch äußere Umstände gemindert werden kann.

Die Pro Femina-Beratung fühlt sich diesem Gedanken verpflichtet, den der Gesetzgeber auch dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland als Artikel 1 voranstellt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Zeichen dieser Würde ist die menschliche Sehnsucht nach einem gelingenden Leben.

Schwangerschaftskonfliktberatung bedeutet für die Pro Femina-Beraterinnen Lebensberatung im ganzheitlichen Sinn. Die Schwangere kann nicht isoliert betrachtet werden, sondern steht in vielfältigen Beziehungen zu ihren Mitmenschen. Wenn sich diese Beziehungen als nicht tragfähig erweisen, bricht das bisherige Lebenskonzept zusammen. Die Schwangere erfährt dann vielleicht nur noch Unterstützung zum Abbruch – aber keine Hilfe, um ihr Leben neu zu gestalten. Die Schwangerschaftskonfliktberatung muss also gemeinsam mit der Frau die Probleme herausarbeiten, die der Krise zugrunde liegen – und tragfähige Lösungen finden.4

Die Beraterinnen von Pro Femina sehen Lebenskrisen grundsätzlich nicht als Betriebsunfälle an, sondern als normalen und notwendigen Bestandteil von Entwicklungen. Wo nichts in die Krise gerät, kann sich auch nichts verändern.5 Jede Krise ist also eine echte Chance auf Veränderung und sogar Verbesserung des bisherigen Lebens. Diese optimistische und christliche Perspektive soll es der Schwangeren ermöglichen, ihre eigene Würde (wieder) zu erkennen – und dann auch die Würde des ungeborenen Kindes.  

Für die Pro Femina-Beratung gilt, was der Psychotherapeut Samuel Pfeifer und der Theologe Hansjörg Bräumer in ihrem Buch „Die zerrissene Seele“ formuliert haben:

„‚Ich begleite dich auf deinem langen, schweren Weg. Du kannst mit mir rechnen. Gehen musst du selbst – abnehmen kann ich dir nichts. Ich schaffe es weder, dich zu tragen, noch, dich zu schieben. Aber ich bin vorbereitet, dass es mühsam wird, es wird mich nicht allzu sehr erschüttern. Es braucht Zeit, viel Zeit, und ich glaube an dich und deine Möglichkeiten und an einen Gott, für den es keinen unmöglichen Fall gibt.’ Spüren Betroffene diese Haltung des Vertrauens, haben sie bei ihren bedrohlichen Schwankungen ein vorübergehendes Halteseil, das ihnen hilft, langsam eine eigene Festigkeit zu entwickeln und neuen festen Boden unter den Füßen zu finden.“ 6

 

FOLGENDE GRUNDHALTUNGEN ZEIGEN SICH IN DER BERATUNG VON
PRO FEMINA:

 
• Lebensbejahung ohne Kompromiss  
• Im Mittelpunkt steht die Frau und ihre Not
• Wertschätzende Einfühlung (Empathie)
• Bedingungslose Annahme (Akzeptanz)
• Echtheit (Selbstkongruenz)
• Respektvolle Begegnung auf Augenhöhe
• Anteilnahme  
• Beratung ohne Zeitbegrenzung
• Lösungen finden – niemals verurteilen
• Gelebte Nächstenliebe 

 

Wollen Sie mehr über die Pro Femina-Beratungsphilosophie lernen? Hier geht es zum vollständigen Pro Femina-Beratungskonzept.

 

1000plus-News möchte auf die Not ungewollt schwangerer Frauen aufmerksam machen. Unterstützen Sie die Arbeit der 1000plus-Beraterinnen mit Ihrer Spende.

Fußnoten

4 Vgl.: TEMPEL, MONIKA: „Beratungs-Kompetenz A“, Handout zur Fortbildung vom 26.-28.5.2009 in Heidelberg.

5 Vgl.: PLATTIG, MICHAEL: „Krisen auf dem geistlichen Weg“, Speyrer Hefte für Spiritualität, XI/2005, S. 5.

6 BRÄUMER, HANSJÖRG und PFEIFER, SAMUEL: „Die zerrissene Seele“, Brockhaus Verlag Wuppertal, 1997, S. 115.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar abgeben? Anmelden

Das könnte Sie auch interessieren