Ansprache auf Radio Horeb

Ein Bischof gibt Zeugnis von 1000plus

  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
(1)
 Weihbischof Renz spricht gerne und oft über 1000plus – so wie auf diesem Bild beim 1000plus-Kongress 2017 in Fürstenfeldbrück.
Weihbischof Renz spricht gerne und oft über 1000plus – so wie auf diesem Bild beim 1000plus-Kongress 2017 in Fürstenfeldbrück.
 | Foto:

1000plus

Wovon das Herz überfließt, davon spricht der Mund. Diese Weisheit steht schon in der Bibel. Dem langjährigen 1000plus-Freund Thomas Maria Renz mag es nach seinem Besuch in unserem Beratungszentrum Bayern auch so ergangen sein – denn er machte diesen Besuch zum Thema einer Mittagsansprache auf Radio Horeb.  

Hier geht es zur Ansprache von Weihbischof Renz auf Radio Horeb: Anhören.

Ein junges Team, eine vielfältige Beratung

Anerkennend schilderte der Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart gleich zu Beginn, um was für ein junges Team es sich bei den 1000plus-Mitarbeitern handle. Bei 1000plus nehme man sich der ungewollt schwangeren Frauen in ihrer großen Not an. Es sei eine Not, über die man in der Öffentlichkeit kaum etwas höre.

Renz zählte auch die Beratungsvielfalt auf, die bei 1000plus für Schwangere in Not aufgeboten wird: Beratung am Telefon, Beratung von Angesicht zu Angesicht, aber auch Beratung, die die modernen Medien nutzt.

Auf diese Weise sei die christliche, private Initiative immer weiter gewachsen – bis zur momentan explodierenden Nachfrage von 1.500 Frauen im Monat. Frauen, die "auf der Suche nach wirklicher Hilfe" seien, wie sich der Weihbischof ausdrückte.

Frauen im Schwangerschaftskonflikt seien auf der Suche nach Unterstützung angesichts so vieler Einwände von außen, so viel Ablehnung und angesichts so mancher individuellen Probleme: Partnerschaftskrisen, Druck aus dem sozialen Umfeld, Schwierigkeiten beruflicher oder finanzieller Art. Inmitten solch schwerer Situationen sorgten die Beraterinnen von 1000plus dafür, dass Frauen Entscheidungen treffen können, auf die sie ein Leben lang stolz sind.

 

Der Gebets-Tipp von Weihbischof Renz

Anschaulich berichtete Renz auch von Frauen aus der 1000plus-Beratung, die bereits in der Abtreibungsklinik waren, sich aber dann doch noch mit Hilfe der 1000plus-Beratung für ein Leben mit ihrem Baby entscheiden konnten.

Damit Wunder wie diese möglich sind, beten bereits viele tausend Menschen in den Anliegen der Frauen aus der 1000plus-Beratung in einer großen Gebetsgemeinschaft: Einmal im Monat erscheint der Gebetsbrief mit ganz konkreten Aufrufen zur Fürbitte. Weihbischof Renz erwähnte in Radio Horeb, dass sich auch schon viele Klöster dieser Gemeinschaft angeschlossen hätten.

Als nächstes, so Renz weiter, wolle 1000plus ein Beratungzentrum in Berlin eröffnen – sinnfälligerweise dort, wo die Not am größten sei. 

Am Ende des Beitrags gab Weihbischof Renz noch allen Zuhörern seinen bischöflichen Segen. Möge er auch ganz besonders den Frauen gelten, die dem "1000plus-Bischof" so am Herzen liegen: Jenen jährlich hunderttausenden Schwangeren in Not, die in ihrer Verzweiflung vor der Entscheidung stehen, ihr Kind abtreiben zu lassen oder zu behalten.

Im Namen des gesamten 1000plus-Teams: Herzlichen Dank, lieber Weihbischof Renz, für diesen ergreifenden Radio-Beitrag!

Hier geht es zur Ansprache von Weihbischof Renz auf Radio Horeb: Anhören.

Weihbischof Renz mit 1000plus beim Papst

Eine schöne Erinnerung: Papst Franziskus mit 1000plus-Babyflasche, 1000plus-Projektleiter Kristijan Aufiero und Weihbischof Renz bei der Privataudienz für 1000plus im Juni 2016 I Foto: L`Osservatore Romano

Wollen Sie auch für Schwangere in Not beten? Hier können Sie sich anmelden

Das könnte Sie auch interessieren