Familie Stingel: "Ich habe ständig Visitenkärtchen bei mir"

 | Foto:

Ohne Menschen wie Karin Stingel und ihren Ehemann Arthur würde das Projekt 1000plus gar nicht funktionieren.

(1000plus-News) Das Ehepaar aus Oberdiegesheim in Baden-Württemberg unterstützt die Arbeit von 1000plus ganz konkret. Wie so eine Hilfe aussehen kann, erzählt Karin Stingel auf dem 1000plus-Kongress: „Ich habe ständig Visitenkarten von Pro Femina bei mir, um Schwangere auf das Projekt aufmerksam zu machen.” Doch das ist Karin Stingel nicht genug: „Oder ich gehe in Frauenarztpraxen, um Infomaterial abzugeben.” Auch in ihrer nächsten Umgebung hat Karin Stingel schon geholfen. Sie selbst arbeitet als Tagesmutter – und betreut ein Kind, dessen Mutter sich dank 1000plus für das Leben entschieden hat. 

PS: Die Familie Stingel hat Schwangeren in Not schon mehrmals geholfen. Ein anderer Fall ist hier dokumentiert.

1000plus-News möchte auf die Not ungewollt schwangerer Frauen aufmerksam machen. Unterstützen Sie die Arbeit der 1000plus-Beraterinnen mit Ihrer Spende.

Stichworte