Kreative Spenden-Aktion für Schwangere in Not

Hals über Kopf für das Leben

  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
  • Stern
(1)
Kopfüber in das 10 Grad kalte Wasser.
Kopfüber in das 10 Grad kalte Wasser.
 | Foto:

Privat/Montage:1000plus

Ein Picknick am Starnberger See; und dann die Idee: rein ins eiskalte Wasser. Warum? Für Schwangere in Not lohnt sich das schon...

Im Sommer im Starnberger See zu schwimmen: eine willkommene Abkühlung. Wenn es aber gerade Frühling geworden und das Wasser kaum wärmer als 10 Grad ist, gehört schon etwas mehr dazu. „Wir haben hier ein Picknick gemacht“, sagt Max von der katholischen Jugendbewegung (KJB). Dann sei die Idee gekommen, mit dem eigenen Einsatz 1000plus zu unterstützen – und damit über 15.000 Schwangere in Not pro Jahr. „Damit der Anreiz da ist, habe ich mich bereit erklärt, hier in den Starnberger See zu gehen“, sagt Max. 300 Euro kommen zusammen – und Max steht zu seinem Wort. „Ich mach dann gar nicht lang rum“, sagt er – und steigt ins Wasser.

Kalt ist es schon, aber gleichzeitig geht es dann doch irgendwie. Max taucht ein, ist nass bis zum Hals. Dann hat er sich an die Kälte gewöhnt – und kann vom Ufer aus komplett ins Wasser springen. Eine gelungene Aktion! „Ich hoffe, dass diese Summe weiterhilft, Müttern in Not zu helfen“, sagt er. Und er kann sicher sein, dass dieser Sprung ins Wasser mehr war als eine willkommene Abkühlung. Danke Max, danke KJB! 

PS: Erst vor kurzem hat die KJB mit zwei weiteren Spenden-Aktionen für Aufsehen gesorgt: mit einer Cold Pool Challenge und mit einer ganz besonderen Frisur

 

1000plus-News möchte auf die Not ungewollt schwangerer Frauen aufmerksam machen. Unterstützen Sie die Arbeit der 1000plus-Beraterinnen mit Ihrer Spende.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar abgeben? Anmelden

Das könnte Sie auch interessieren