Vorbilder der Hoffnung

Was hat Tolkien mit der 1000plus-Petition gemeinsam?

 | Foto:

 Tolkien-Zeichnung von shutterstock

Es gibt viele, die angesichts der politischen und gesellschaftlichen Stimmung in unserem Land entmutigt und resigniert sind und deshalb unsere Petition „Keine Abtreibung bis zur Geburt“ noch nicht unterzeichnet haben. Einige fragen sich: Lohnt sich dieser Kampf überhaupt? Bringt das überhaupt etwas? Ist das meine Aufgabe? Haben wir überhaupt eine Chance gegen so übermächtige politische Akteure?

Solche Gedanken dürfen wir als Christen nicht zulassen. Zu allen Zeiten hat es immer dunkle Mächte gegeben und Christen, die sich ihnen in den Weg stellten – und so ein Zeugnis gaben, das stärker ist als alle Dunkelheit.

1000plus.net/news beginnt deshalb in regelmäßigen Abständen eine neue Serie mit dem Titel: „Vorbilder der Hoffnung“, in der anhand eines vorbildlichen Christen gezeigt wird, wie jeder etwas tun kann – auch dann, wenn es ausweglos scheint und auch dann, wenn der Sieg nicht direkt vor der Tür steht. Aber seien wir gewiss und die Geschichte beweist es: Kein Zeugnis für das Gute ist je umsonst. Denn unsere Entscheidungen verändern den Lauf des Schicksals für immer. Auch wenn das heißt, dass wir manche Auswirkungen erst in der Ewigkeit sehen werden.

Beginnen möchten wir unsere neue Serie mit dem überzeugten Christen J.R.R. Tolkien. Die Trilogie „Der Herr der Ringe“ beinhaltet mehrere großartige Dialoge in Buch und Film, die genau auf unsere Situation passen und uns neuen Mut geben können. Wir können sie auf unsere Zeit anwenden, in der die Kultur des Todes immer mehr zu siegen scheint.

Im Angesicht der Bedrohung durch Mordor heißt es im Buch: „Manchmal erscheint [der Schatten] blasser und ferner, machmal näher und dunkler. Nun wächst er und dunkelt, und daher wachsen auch unsere Furcht und Unruhe.“1

Tolkien antwortet darauf an anderer Stelle mit einem großartigen Dialog zwischen Frodo und Gandalf, der genau mit der Mischung aus Resignation, Angst und Unwillen spielt. Es beginnt mit einem Satz von Gandalf: „Immer wieder nimmt der Schatten nach einer Niederlage und einer Ruhepause eine andere Gestalt an und wächst von neuem.“ „Ich wünschte, das wäre nicht zu meinen Lebzeiten!“ sagte Frodo. „Das wünschte ich auch“, sagte Gandalf, „und das wünscht sich jeder, der in solchen Zeiten lebt. Aber darüber haben wir nicht zu befinden. Entscheiden können wir nur, was wir mit der Zeit, die uns gegeben ist, anfangen.“2

Und genau das ist auch unsere Situation: Wir können uns nicht entscheiden, wann wir leben, aber wir können uns entscheiden, wir wir mit der Zeit umgehen, die uns geschenkt ist. Wir sind nicht umsonst auf Erden. Es ist nie egal, wie wir auf unsere Zeit antworten.

Denn es gibt Antworten, die nur wir geben können. Auch davon war Tolkien überzeugt. Im Buch sagt Elrond am Ende des Rates: „Findest du keinen Weg, findet ihn niemand. Dies ist die Stunde des Auenlandvolkes, in der es sich aus seinen stillen Auen erhebt, um die Türme und Pläne der Mächtigen zu erschüttern.“3

Stehen auch wir auf gegen die Pläne, Abtreibung bis zur Geburt zu erlauben. Stehen wir auf und unterschreiben die Petition. Ein Filmzitat kann uns dabei ermutigen: „Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu ändern.“

Petition "Keine Abtreibung bis zur Geburt"

Fußnoten

1 J. R. R. Tolkien, der Herr der Ringe. Die Wiederkehr des Königs, Stuttgart, 12. Auflage 2002, S. 37.

J. R. R. Tolkien, der Herr der Ringe. Die Gefährten, Stuttgart, 12. Auflage 2002, S. 76 f. 

Ebd. S. 353. 

Das könnte Sie auch interessieren