Drupal - HILFE statt Abtreibung https://www.1000plus.net/rss.xml de Pack die Babyflasche ein! https://www.1000plus.net/news/pack-die-babyflasche-ein <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Pack die Babyflasche ein! </span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/information/banners/tp_web_banner_bfar_beach2x.jpg?itok=O5kbrVbU" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/32" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Voigt</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Donnerstag, 21.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Im Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ nimmt eine Stewardess den Gartenzwerg von Amélie Poulains Vater mit auf Reisen. Der in seinem Häuschen eingeigelte ältere Herr bekommt plötzlich Fotos aus aller Welt zugesandt, auf denen sein vermisster Gartenzwerg vor Sehenswürdigkeiten posiert. Schließlich kann sich der Witwer aufraffen und wie sein Zwerg auf Entdeckungsreise gehen.</p> <p>Vielleicht war es diese liebevolle Nebenhandlung in dem Filmklassiker, der 1000plus-Mitarbeiter auf die Idee brachte, die 1000plus-Babyflasche ins Urlaubsgepäck zu packen? Die weiße Babyflasche mit dem hellgrünen Deckel tauchte jedenfalls immer wieder im Vordergrund zahlreicher Fotogrüße auf: Strand, Rom, Gipfelkreuz, New York – Die Babyflasche ist für einen Aktivurlaub ganz offensichtlich genauso geeignet wie für eine Kulturreise.</p> <p>In diesem Sommer soll der Brauch unter den 1000plus-Mitarbeitern ein Spaß für alle Freunde und Unterstützer des Projekts werden. Die 1000plus-Babyflasche wird mit ihren neuen Besitzern noch mehr die <a href="https://www.1000plus.net/sommer">weite Welt erkunden</a>.</p> <div class="video-embed-field-responsive-video"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/yP52DDO7RWY?autoplay=1&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p>Bestellen Sie am besten gleich Ihre persönliche Babyflasche unter <a href="https://www.1000plus.net/sommer" title="https://www.1000plus.net/sommer">https://www.1000plus.net/sommer</a>. Hier finden Sie auch alle Informationen zur "Babyflasche unterwegs".</p> <p>Nehmen Sie Ihre Babyflasche mit auf Ausflüge und in den Urlaub und teilen Sie Ihre Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken!</p> <p>Damit Ihre Fotos und Videos im virtuellen Meer nicht untergehen, können Sie in den sozialen Medien die Hashtags #1000plusSommer und #BabyflascheUnterwegs verwenden.</p> <p>Wie weit wird sich das 1000plus-Netzwerk in den Sommermonaten ausdehnen und über den Globus spannen? Bestimmt kommt der ein oder andere Weltenbummler beim Fotografieren seiner Babyflasche ins Gespräch über das Hilfsangebot für Schwangere in Not, das es in seiner Heimat gibt.</p> <p><strong>Urlauber aufgepasst:</strong></p> <p>Die ersten zehn Uploads auf 1000plus.net oder in den sozialen Medien (#BabyflascheUnterwegs, #1000plusSommer) erhalten von uns ein bislang noch nicht erhältliches 1000plus-Shirt.</p> <p>Die besten zehn Bilder/Videos werden von uns zusätzlich prämiert: Neben dem exklusiven 1000plus-Shirt erhalten Sie ein gerahmtes Poster Ihres Gewinner-Fotos im 1000plus-Look!</p> <h1 class="text-align-center"><a href="https://www.1000plus.net/sommer" title="https://www.1000plus.net/sommer">MITMACHEN</a></h1> </div> Thu, 21 Jun 2018 12:30:08 +0000 Voigt 483 at https://www.1000plus.net 5 Dinge, die Schwangere in Not brauchen https://www.1000plus.net/news/5-dinge-die-schwangere-not-brauchen <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">5 Dinge, die Schwangere in Not brauchen</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/hp2.jpg?itok=Ig3dv3d2" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/31" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Simon Püschel</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Freitag, 15.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Auf einmal ist da dieser Strich auf dem Schwangerschaftstest: Positiv. Ich bin schwanger. Was für viele Frauen einer der schönsten Augenblicke ihres Lebens ist, sorgt bei manchen für banges Schrecken. Sie bringen es (noch) nicht übers Herz, JA zu sagen zu diesem Kind. Weil der Freund so verächtlich reagiert hat, weil die Mutter so schief geschaut hat – oder weil da einfach diese Angst ist vor der Zukunft mit dem Kind. Eigentlich will sie schon Kinder – nur nicht jetzt. Oder vielleicht doch schon jetzt. Aber nur dann, wenn irgendwie alles anders wäre. In solchen Momenten denken Frauen an eine Abtreibung. Löst die Probleme? Ist danach alles wie zuvor? Erfahrungsgemäß nicht. Aber was hilft Frauen konkret in diesen Momenten der Angst: auf der Badewanne, wo sie den zweiten Streifen auf dem Test sehen und sagen: Ich kann es nicht!</p> <h2> </h2> <h2>1. Kompetente Information</h2> <p>Frauen im Schwangerschaftskonflikt wollen viel wissen: Was kostet denn überhaupt eine Abtreibung? Wie lange kann ich abtreiben? Und wie funktioniert eine Abtreibung überhaupt? Das sind typische Suchanfragen, die Schwangere bei Google eingeben. Dank der guten Platzierung der Pro Femina-Seite stoßen die Schwangeren in ihrer Not auf ein Angebot, das ihnen echte Hilfe leistet. Auf den Info-Seiten der Pro Femina-Homepage erhalten die Schwangeren eine Antwort auf ihre brennenden Fragen, immer verbunden mit dem Angebot einer Beratung. Da ist ein offenes Ohr, das sie nie allein lässt! Aber ist es nicht so, dass auch schon die kompetente Information allein vielen Frauen hilft? Denn allein durch das Wissen lichtet sich die Unruhe schon ein wenig. Der Herzschlag wird ruhiger, die Angst weicht. Die Schwangere weiß jetzt: Ich bin nicht allein, ich kann mich an jemanden wenden.</p> <ul><li> <h4><strong>Das Info-Center von Pro Femina finden Sie <a href="https://www.profemina.org/info-abtreibung" target="_blank">hier</a>.</strong> </h4> </li> </ul><h2> </h2> <h2>2. Echte Beratung</h2> <p>Viele Frauen sind aber noch nicht entschieden. Sie spüren schon die leise Liebe zu dem Kind, das unter ihrem Herzen wächst. Aber die Probleme, die sie haben, sehen sie auch – sie sind nicht auf einmal wie weggeblasen. Die Beratung von Pro Femina hilft der Frau, gut in sich hinein zu hören. Sie will ihr Baby, das weiß sie jetzt ganz sicher. Aber sie will es nicht unter diesen Umständen.</p> <p>Die Pro Femina-Beratung hilft, Kraft zu tanken – und Probleme zu lösen. Mein Freund ist gegen das Kind? Die Beraterin hat ein offenes Ohr und erklärt: Männer brauchen oftmals länger, das Kind anzunehmen. Sie spüren es ja nicht in sich. Für sie bleibt es abstrakt. Aber trotzdem: Wie oft haben es die Beraterinnen schon erlebt, dass aus einem Druck ausübenden Partner ein Vater wurde, der sein Kind liebevoll in die Arme schließt, mit Tränen in den Augen – und sagt: Wie konnte ich gegen Dich sein?! Wenn die Schwangere Problem im Beruf hat, wenn sie finanziell nicht über die Runden kommt, auch dann sind die Beraterinnen zur Stelle. Sie erarbeiten Lösungen mit der Schwangeren, gehen Problem offen an – und lösen sie. </p> <p>Wie kommt die Beratung zu Stande? Auf welche Art werden die Frauen beraten? Da gibt es eigentlich nur eine Regel: Die Schwangere bestimmt. Will sie in den Pro Femina-Beratungszentren vorbeikommen, so ist sie willkommen. Will sie anrufen, so steht eine kostenlose Nummer anonym für sie parat. Oder möchte sie ihre beraten werden per<br /> E-Mail? Auch das ist möglich. Weil die Schwangere selbst weiß, was ihr am meisten hilft. </p> <ul><li> <h4><strong>Die 1000plus-Beratung lebt von <a href="https://www.1000plus.net/spenden" target="_blank">Ihren Spenden</a>. Bitte unterstützen Sie <a href="https://www.1000plus.net/spenden" target="_blank">Schwangere in Not</a>!</strong></h4> </li> </ul><h2> </h2> <h2>3. Konkrete Hilfe</h2> <p>Ziel der Beratung ist es, das aus der Welt zu schaffen, was die Schwangere ängstigt und blockiert. Sie geht unter in Arbeit und Stress und konnte sich deswegen bisher nicht auf ihr Kind einlassen? Für einen Tapetenwechsel reicht manchmal ein Wochenendausflug, der neue Kraft gibt und hilft, wieder zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Auch nach allem Rechnen und Grübeln wird es finanziell wohl ziemlich eng werden? Einen Zuschuss zum größeren Auto oder Unterstützung für die teurere Miete? 1000plus kann ganz konkret helfen – dank seiner Freunde und Unterstützer!</p> <p>Manchmal sind es auch scheinbare Kleinigkeiten, die der Schwangeren helfen, ihr Leben wieder froher zu sehen. Sie ist schon Mutter von dreien, sieht ihren Mann so selten – und hat die ehrliche Sorge, dass ein viertes Kind keinen Raum mehr lässt für die Beziehung. Auch in solchen Fällen gibt es Hilfe. Vielleicht braucht es ja pro Woche einen Abend der Zweisamkeit, dieses Vergewissern der Liebe bei Kerzenschein und Pizza, das ihr und ihm wieder Kraft gibt für das Leben als Eltern. Nur ein Babysitter muss noch organisiert werden, um die Ehe auf diese Weise zu stabilisieren? Die 1000plus-Hilfe ist so individuell wie die Schwangeren selbst! </p> <ul><li> <h4><strong>Wie die Beratung und Hilfe von 1000plus funktioniert, können Sie in diesem <a href="https://www.1000plus.net/node/434" target="_blank">Podcast</a> nachhören. </strong></h4> </li> </ul><h2> </h2> <h2>4. Ein großes Netzwerk</h2> <p>Das schlimmste Gefühl für Schwangere in Not ist: Ich bin alleine. Es kann sein, dass sich viele abwenden. Mein Freund lehnt das Kind ab. Da ist diese Angst, auf einmal ganz verlassen zu sein. Schon die Stimme einer guten Freundin am Telefon kann da Wunder wirken. Oder die Antwort der Beraterin von Pro Femina, die sagt: Ich bin an Deiner Seite. Und: Unzählige 1000plus-Unterstützer sind im 1000plus-Helfernetzwerk zusammengeschlossen. Wenn eine Beraterin eine Schwangere in Not berät, kann sie in das Helferverzeichnis von 1000plus schauen.</p> <p>Sie sieht, welche Helfer nah bei der Schwangeren wohnen. Und wenn die Mutter dann Hilfe braucht, kommt die von den 1000plus-Helfern. Die Schwangere muss umziehen, aber ist ganz allein. 1000plus-Netzwerker packen mit an und helfen beim Umzug. Die Schwangere braucht Hilfe beim Behördengang? Eine 1000plus-Helferin ist zur Stelle und füllt zusammen mit ihr die Formulare aus. Oder die Schwangere braucht einfach nur ein offenes Ohr, jemanden, der zuhört? Die 1000plus-Helferin erwartet die Schwangere zu einem liebevollen Gespräch. Auf einmal ist die Schwangere nicht mehr allein, sie weiß und spürt es jetzt – und sie weiß jetzt schon, wie gut es war, sich für das Leben zu entscheiden.</p> <ul><li> <h4><strong>Sie können Teil des Helfer-Netzwerks werden. Schreiben Sie uns dazu einfach eine <a href="mailto:kontakt@1000plus.net?subject=Helfer-Netzwerk&amp;body=Liebes%201000plus-Team%2C%0A%0Aich%20w%C3%BCrde%20gerne%20Teil%20des%20Helfer-Netzwerks%20werden.%20Bitte%20kontaktieren%20Sie%20mich!">E-Mail</a>. </strong></h4> </li> </ul><h2> </h2> <h2>5. Eine Kultur des Lebens</h2> <p>Eine Schwangere steht nicht bloß für sich. Sie hat Freunde, Familie und meist einen Partner. Wenn sie die frohe Botschaft „Ich bin schwanger“ spricht, kann es ganz verschiedene Reaktionen geben. Ist da die Liebe zum Leben, die Wertschätzung vorhanden, die sich mit der Schwangeren freut über das Leben in ihrem Bauch. Oder gibt es da die bösen Blicke: „Wie, jetzt schon?“ Oder: „Aber ihr seid doch noch gar nicht verheiratet?“</p> <p>Hat der Frauenarzt der Schwangeren fröhlich gratuliert? Oder fragt er direkt: „Und? Wie machen wir jetzt weiter, für was entscheiden Sie sich?“ All diese Reaktionen prägen die Schwangere. Bin ich willkommen mit meinem Kind, ist mein Kind willkommen in dieser Gesellschaft? Oder wird es als Einschränkung gesehen? Wer Schwangere wertschätzt, wer ihr Leben als Geschenk sieht, baut an einer Kultur des Lebens, in der Babys uneingeschränkt willkommen geheißen werden. </p> <ul><li> <h4><strong>Was Kultur des Lebens konkret bedeuten kann, haben wir in einem Artikel für die Zeitung "Die Tagespost" beschrieben. <a href="https://www.die-tagespost.de/dossier/art4507,182045" target="_blank">Hier</a> können Sie ihn lesen. </strong></h4> </li> </ul></div> Fri, 15 Jun 2018 07:18:55 +0000 Simon Püschel 479 at https://www.1000plus.net Miles4Life – Die neue Spendenaktion von 1000plus https://www.1000plus.net/news/miles4life-die-neue-spendenaktion-von-1000plus <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Miles4Life – Die neue Spendenaktion von 1000plus</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/information/cards/tp_cards_miles4life_bike2x.jpg?itok=PwqrCZCN" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/32" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Voigt</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Donnerstag, 14.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Liebe Freunde und Unterstützer von 1000plus,</p> <p>Sie wollen fit in den Sommer starten und suchen noch einen Anreiz? Bitte sehr: Ihre Chance heißt Miles4Life!</p> <p><a href="https://www.1000plus.net/miles4life">Miles4Life</a> ist eine neue Spendenaktion von 1000plus. Jeder Freizeitsportler kann nun Schwangeren in Not helfen, indem er mit seinem sportlichen Einsatz Spenden sammelt. Ob zu Fuß, auf dem Rad, in der Luft oder im Wasser – jeder Kilometer zählt.</p> <p>Eine <a href="https://www.1000plus.net/news/geschafft-zuruck-remseck">Radtour für 1000plus</a> ist bereits abgeschlossen. Machen Sie den nächsten Schritt. Trainieren Sie für einen Triathlon, planen eine Flusswanderung mit dem Kajak oder pilgern nach Santiago de Compostela? Dann melden Sie Ihre Aktion noch heute an: Klicken Sie <a href="https://www.1000plus.net/miles4life" target="_blank">hier</a> oder schreiben Sie uns eine <a href="mailto:kontakt@1000plus.net?subject=Miles4Life&amp;body=Liebes%201000plus-Team%2C%0A%0Aich%20interessiere%20mich%20f%C3%BCr%20Ihr%20Projekt%20Miles4Life.%20Bitte%20kontaktieren%20Sie%20mich!%0A">E-Mail</a>!</p> <p>Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Link zu Ihrer persönlichen Miles4Life-Seite. So können Sie über Facebook, WhatsApp oder E-Mail-Verteiler „Sponsoren“ für Ihre Aktion begeistern. Vielleicht hört der ein oder andere auf diesem Wege das erste Mal von 1000plus?</p> <p>Wir freuen uns auf Ihre sportlichen Ideen! – Damit keiner auf der Strecke bleibt!</p> <p>Ihr 1000plus-Team</p> </div> Thu, 14 Jun 2018 14:33:39 +0000 Voigt 482 at https://www.1000plus.net Meisterhafte Beratung https://www.1000plus.net/news/meisterhafte-beratung <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Meisterhafte Beratung</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/2018_graduation_photobooth-42.jpg?itok=7YpQI8fr" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/31" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Simon Püschel</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Donnerstag, 14.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p><strong>Liebe Sara, Du hast gerade in den USA deine Fortbildung zum "Master of Counseling" (Master-Titel im Fach Beratung) abgeschlossen. Hat sich die Weiterbildung gelohnt?</strong></p> <p>Die Fortbildung hat sich aus Gründen gelohnt, die teilweise nur schwer in Worte zu fassen sind. Eine Ausbildung, deren Ziel es ist, nicht nur das Denken, sondern auch das Sein neu auf Gott hin auszurichten zum Wohle seiner Mitmenschen und zum persönlichen Wachstum, schafft Wissenserweiterung und Veränderung, die rein menschlich gar nicht planbar, geschweige denn rein menschlich umsetzbar wären. </p> <p>Die Fortbildung hat meinen Horizont vor allem dahingehend erweitert, dass mir das Wichtigste neu in den Vordergrund gerückt wurde – meine Mitmenschen. Zu lernen, wie dem ringenden Menschen auf eine Weise begegnet werden kann, die zu seinem persönlichen Wachstum beiträgt, bringt auf der einen Seite Demut, da das Bewusstsein darüber wächst, wie ähnlich sich der Mensch in den wesentlichen Dingen ist, die den Menschen eben ausmachen. Auf der anderen Seite bringt es eine tiefe Freude und einen tiefen Frieden hervor, die man sich aus eigenen Stücken heraus nie so hätte aneignen können. </p> <p>Ich glaube, dass gerade Demut und eine gewisse tiefe Freude und Frieden eine wichtige Voraussetzung dafür sind, anderen Menschen in Not tiefgreifend und stabil helfen zu können. Und gerade bei 1000plus ist dies vonnöten, weil die Sorgen und Ängste der schwangeren Frauen oft viel tiefer liegen und nicht nur von ihrer Seite, sondern auch vonseiten der Beraterin <a href="https://www.1000plus.net/node/437" target="_blank">eine Resilienz verlangt wird</a>, die ausharren und übergangsweise die Frau mittragen kann.</p> <p><strong>Was war Deine größte Erkenntnis in Deinem Studium?</strong></p> <p>Meine größte Erkenntnis ist wohl gewesen, dass ich nichts lieber sein würde als Beraterin. Der Mensch in Not liegt mir noch näher am Herzen, als ich es zuvor geglaubt habe. Ich habe gelernt, dass der Mensch immer komplexer ist als angenommen. Manches jedoch ist in der Heiligen Schrift offenbart und trägt so zu einem besseren Verständnis des Menschen bei.</p> <p>Der Mensch ist als verantwortliches Wesen im Ebenbild Gottes geschaffen. Jeder Mensch kämpft zu jeder Zeit an irgendeiner Front, sei das damit verbundene Leid auch noch so gering oder noch so groß. Das ist keine Schande, im Gegenteil, es ist unumgänglicher Teil des Lebens. Die verschiedensten Ausprägungen spiegeln sich in den unterschiedlichsten, ganz individuellen Umständen eines Menschen wieder und treffen auf das Herz des Menschen, das wiederum auf die Umstände reagiert. Es reagiert entweder in einer Weise, die biblisch gesprochen Frucht hervorbringt, oder Schaden anrichtet.</p> <p>Durch Beziehung offenbart sich Gott und in Beziehung geschieht Veränderung. Wenn eine Beraterin einer Frau so begegnet, als wäre es Christus selbst, der zu ihr käme (Matt. 25, 34-40) und wenn sie ihr in der Liebe Christi begegnet, dann ist Veränderung im Herzen der Frau und ein Umdenken, das Gute zu tun, für sie möglich. </p> <p><strong>Sara erzählt, wie sie zu 1000plus gekommen ist.</strong></p> <p><iframe allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/YDgev_eQsmM" width="560"></iframe></p> <p><strong>Beratungsqualität ist sehr wichtig. Was sind im Gegensatz dazu „typische" Fehler, die man in der Beratung von Schwangeren in Not vermeiden sollte?</strong></p> <p>Die Beratungsqualität leidet, wenn die Beraterin sich von ihren eigenen Ängsten gefangen nehmen lässt. Das kann zum Beispiel passieren, wenn die Probleme der Schwangeren zu übermächtig erscheinen und man in ihren „Strudel“ mit hineingerät. Es hilft, sich hier neu bewusst zu werden, dass die Frau eine eigene Verantwortung trägt, die die Beraterin ihr nicht abnehmen kann, bei deren Wahrnehmung sie aber sehr wohl Stütze sein kann. </p> <p>Ein weiterer typischer Fehler könnte es sein, zu glauben, man selbst würde nie in die Begleitumstände der jeweiligen Frau kommen. Demut ist ein guter Schutz davor, aus Überheblichkeit Ratschläge zu verteilen, die die Frau am Ende gar nicht annehmen kann, da sie maximal an der Peripherie ankommen. </p> <p>Das leitet über zu einem nächsten Fehler: Oft fühlt man sich als Beraterin gezwungen, möglichst schnell Lösungen zu präsentieren. Meistens sind diese mit einem wirklich guten Rat verbunden. Damit dieser Rat Wurzeln schlagen kann und die Lösungen fruchten, muss sich die Frau ernst genommen, „gesehen“ und verstanden fühlen. Das ist nur dann möglich, wenn die Beraterin versucht, die Frau und ihre Situation möglichst gut zu verstehen. Im Zweifelsfall eine weitere, tiefer gehende Frage stellen! Erst dann kann sich zu dem Problem vorgetastet werden, das der Frau im Moment den Atem abschnürt und es ihr unmöglich erscheinen lässt, an eine Zukunft mit dem Baby zu denken.</p> <p>Weiter ist wichtig: Selbst, wenn die Beraterin glaubt, die Situation der Frau umfassend ergriffen zu haben, muss sie einen Schritt zurückgehen und neu feststellen: der Mensch ist (in einer biblischen Anthropologie) ein gefallenes Geschöpf, aber er ist ein komplexes gefallenes Geschöpf. Das Gute ist nicht ausgelöscht, es ist lediglich überschattet. Wie kann also in der Breite das Gute in der Frau, das menschlich Schöne, herausgearbeitet werden, sodass die Frau wieder einen weiten und festen Boden unter ihren Füßen erlangt?</p> <p>Ich denke, dies kann mit einem folgenden Punkt angegangen werden, ohne den die gesamte Beratung fehlgeleitet wäre: Wir sehen die Frau als Protagonistin ihres eigenen Lebens und als Teil der Weltgeschichte, die Gott in seiner göttlichen Liebe geschrieben hat. Mit der Liebe, die Gott uns geschenkt hat, wollen wir den Frauen begegnen. Denn diese Liebe macht es möglich, sich für das Gute zu entscheiden. Es gibt nichts Größeres als diese Liebe. Und das merken die Frauen – auch wenn in unserer Beratung "nur" die impliziten Grundlagen christlich sind, nicht aber das explizite beraterische Auftreten.</p> <p>Damit diese Liebe, verbunden mit Annahme, Geduld und Stärke, Raum ergreifen kann, muss die Beraterin mit ihren eigenen Unzulänglichkeiten in den Hintergrund rücken. Als Beispiel sei hier die Menschenfurcht genannt, von der die Bibel spricht: Jeder kennt sie, jeder hat sie, bei jedem zeigt sie sich anders und in unterschiedlicher Intensität. Menschenfurcht hat den Fokus auf das Selbst, nicht auf das Gegenüber – ein Fehler, den man lernen kann, immer seltener zu begehen. Am Ende eines Gesprächs muss das Hauptproblem so gut erfasst sein, dass wir wissen, wofür wir für die Frau im Nachhinein beten können. In anderen Worten: Die Frau muss sagen können, ihrem Problem wurde noch tiefgreifender begegnet, als sie es zuvor selbst verstanden hatte. </p> <article class="embedded-entity"><div class="file file--type-image file--mimetype-image-jpeg file--view-mode-content-image"> <div class="content"> <div class="field field--name-uri field--type-file-uri field--label-hidden field__item"><img src="/sites/default/files/styles/content_images_mobi/public/library/bc521ab6-3baa-4ac0-9415-3f3bd31375ca.jpeg?itok=YifbFtR8" width="750" height="440" alt="Der Graduierten-Hut, der steht ihr gut. " typeof="foaf:Image" class="image-style-content-images-mobi" /></div> <div class="captions"> <div class="caption--content"> <div class="field-caption"> <div class="field field--name-field-caption field--type-string field--label-hidden field__item">Der Graduierten-Hut, der steht ihr gut. </div> </div> | Foto:<div class="field-credit"> <div class="clearfix text-formatted field field--name-field-source field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Privat</p> </div> </div> </div> </div> </div> </div> </article><p><strong>Du bist nun schon eine Weile dabei als Beraterin bei 1000plus. Wird man mit der Zeit eigentlich „abgebrühter“, oder ist jeder Anruf und jede E-Mail immer noch herausfordernd?</strong></p> <p>Ich denke nicht, dass wir angesichts der Schwere der Entscheidung, die die Frau trifft, jemals abgebrüht werden können. Ich denke sehr wohl, dass mit jeder Beratung der Erfahrungsschatz wächst und mit einer stetigen Neuausrichtung auf Gott hin auch die Beratungsqualität steigt. Doch ist jede weitere Beratung herausfordernd wie die allererste. Oft fühle ich mich so, als hätte ich den Einsatz gebracht, der bei Bergungsarbeiten gebracht wird, wo jede Sekunde zählt. Ich hoffe nicht, dass ich eines Tages an den Punkt komme, wo ich die Hände in den Schoß lege und nach "Schema F" die Punkte eins bis zehn abarbeite. Denn dann würde dem Wert der einzelnen Frau und der Schönheit ihres Lebens nicht gerecht geworden sein. Stattdessen: Maximaler Einsatz im Vertrauen auf Gott – immer wieder neu!</p> <p><strong>Deinen "Master of Counseling" hast Du an einer theologischen Hochschule absolviert, und bist auch selbst Theologin. Welchen Unterschied macht es, wenn man als Beraterin ein christliches Menschenbild hat?</strong></p> <p>Ich bin überzeugt, dass ohne ein christliches Menschenbild kein vollständiges Gesamtbild entstehen kann. Sowohl bei der eigenen Person als Beraterin als auch bei den Menschen, mit denen wir im Laufe des Tages in Kontakt kommen. Angefangen bei der Arbeit im Team: Ich muss für meine eigenen Fehler nicht andere verantwortlich machen, weil ich mir eingestehen darf, dass ich als Mensch begrenzt bin und dass ich Vergebung empfangen kann. Fortgeführt durch die Umkehrung dessen: Weil Vergebung da ist, kann ich aus einer Freiheit heraus für das Team da sein und zu einer guten Ergänzung beitragen wollen. </p> <p>Am wichtigsten aber ist wohl die Liebe in der Begegnung mit schwangeren Frauen, die aus menschlichen Stücken heraus ohne ein Bewusstsein Gottes auch wertvoll ist, doch im Kern kaum eine Wandlung veranlassen könnte. Jeder Einsatz ist von Wert, doch der Einsatz aus Liebe zu Gott und dem Mitmenschen ist gesegnet, da er dem Auftrag Gottes an uns entspricht: </p> <blockquote> <p>„Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke. Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnis hätte; wenn ich alle Glaubenskraft besäße und Berge damit versetzen könnte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts. Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte und wenn ich meinen Leib opferte, um mich zu rühmen, hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts. Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf. Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, lässt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf. Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe.“ (1. Kor. 13, 1-13)</p> </blockquote> </div> Thu, 14 Jun 2018 07:37:28 +0000 Simon Püschel 481 at https://www.1000plus.net Schwangeren in Not helfen – oder an ihnen vorbeireden... https://www.1000plus.net/news/schwangeren-not-helfen-oder-ihnen-vorbeireden <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Schwangeren in Not helfen – oder an ihnen vorbeireden...</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/82882f6e-2596-40b4-ac3c-ba90c08cc2ba.jpeg?itok=teg94IBB" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/29" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Friedrich</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Mittwoch, 13.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Dichtgedrängt saßen und standen am Abend des 12. Juni schätzungsweise 200 junge Studenten im total überfüllten Hörsaal Nr. 7 der Universität Passau. Nicht schlecht gestaunt haben Kristijan Aufiero und eine handvoll Mitarbeiter von 1000plus, als sie dort ankamen. Polizisten gingen durchs Uni-Gebäude, der Veranstalter erzählte, er hätte den Termin am liebsten abgesagt. Grund: Im Vorfeld hatte eine "antisexistische" Gruppierung gegen Kristijan Aufiero mobil gemacht, weshalb Tumulte zu erwarten waren. </p> <p>Bedauerlicherweise ging die Veranstaltung dann auch tatsächlich nicht ohne ideologische Zwischentöne ab. Schon vor Beginn der Diskussion war von Vertretern der "LUKS Passau", einer nach eigenem Bekunden "kritischen" Studenteninitiative, ein Flugblatt mit dem grammatisch etwas holprigen Titel "Christlicher-fundamentalistischer (sic!) Abtreibungsgegner an der Uni Passau" verteilt worden. Relativ unkritisch waren darauf altbekannte Diffamierungen und ideologische Phrasen abgedruckt. Das Flugblatt endete mit einer diskriminierenden Aufforderung:</p> <blockquote> <p>Wir finden es erschreckend, dass die Uni Passau derartigen Inhalten eine Bühne bietet! Daher fordern wir alle auf, zahlreich zur Podiumsdiskussion zu erscheinen und den Veranstaltern wie auch den Diskutierenden zu zeigen, dass Hetze von selbsternannten "Lebensschützer*innen" keinen Platz an der Universität Passau hat!</p> </blockquote> <p>Einige Vertreter dieser "kritischen" Initiative konnten sich es dann auch nicht versagen, Kristijan Aufiero immer wieder mit Zwischenrufen zu unterbrechen oder störende Transparente hochzuhalten. Was eine solche Aufforderung und ein solches Tun über die Toleranz und Dialogfähigleit der Unterzeichnenden aussagt, sei dahingestellt. Auch blieb die Frage offen, ob jene Initiatoren mit offensichtlich gestörtem Verhältnis zur Meinungsfreiheit eigentlich schon selbst einmal konkret etwas für Schwangere in Not getan haben. Die Frage steht durchaus im Raum, ob das Engagement dieser Personen den Betroffenen gilt – oder der offensichtlichen Lust an der ideologischen Selbstinszenierung.</p> <p>Dennoch (oder gerade deshalb) zeigte sich Kristijan Aufiero bei Wortmeldungen der "antisexistischen" Gäste unerschrocken. Als in einer solchen Wortmeldung die Internetseite von 1000plus "kritisch" zitiert wurde, lud Kristijan Aufiero alle Anwesenden ein, selbst einmal 1000plus.net, ProFemina.org und einschlägige Foren für Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu besuchen und sich ein eigenes Bild zu machen. In einer weiteren Wortmeldung wurde die jetzige gesetzliche Lage kritisiert, da sie Frauen nicht gerecht werde. Der jungen Frau, die dies moniert hatte, riet Kristijan Aufiero, eine Organisation nach ihren eigenen Vorstellungen zur Unterstützung von Schwangeren in Not zu gründen. In Zeiten des Internets gehen Frauen ohnehin ganz von alleine und selbstbestimmt dorthin, wo sie die beste Information, Beratung und Hilfe finden. Vor einer solchen "Abstimmung mit den Füßen" muss sich keine Beratungsorganisation fürchten, die es mit diesen Frauen wirklich ernst meint.</p> <p>Nach der Veranstaltung zog Kristijan Aufiero ein Fazit über die Zwischentöne aus der "kritischen" Ecke:</p> <blockquote> <p>„Veranstaltungen wie die in Passau sind gut, weil dabei deutlich wird, worum es den selbsternannten Feministen wirklich geht: In abstrakten Diskussionen über Selbstbestimmungsrecht, Neutralität und Entscheidungsfreiheit ignorieren sie die realen Nöte von Frauen im Schwangerschaftskonflikt. Kein einziger trägt eine Antwort auf die Frage vor, was betroffene Frauen brauchen oder sich wünschen. Wir bei 1000plus werden weiterhin alles dafür tun, damit die derzeit über 1.500 Frauen, die sich Monat für Monat an uns wenden, bestmögliche Beratung und konkrete Hilfe erhalten.“ </p> </blockquote> <p>An der von Professor Martin Asholt moderierten und von der juristischen Studentenvereinigung ELSA veranstalteten Diskussion nahmen außer Kristijan Aufiero noch ein Professor für Jura, ein Professor für Theologische Ethik sowie zwei Vertreterinnen des Vereins "Donum Vitae" teil. </p> <p>Kristijan Aufiero gelang es im Verlauf der Diskussion immer wieder, den oftmals sehr abstrakten Argumentationen entgegenzuhalten, wie die Realität hunderttausender Frauen aussieht, die jedes Jahr vor der Frage stehen, ob sie ihr Baby bekommen oder abtreiben sollen. So zeigte der Projektleiter von 1000plus auf, dass es in erster Linie Partnerschaftsprobleme sind, wegen denen Frauen in einen Schwangerschaftskonflikt geraten. Wie viel Abtreibung noch mit Selbstbestimmung zu tun hat, wenn eine signifikant hohe Anzahl an Schwangeren von ihrem Partner zu einem Abbruch der Schwangerschaft gedrängt wird – darüber kann sich schließlich jeder selbst ein Bild machen. Als der Moderator <a href="https://www.sapereaudepls.de/2017/06/07/das-argument-des-bewu%C3%9Ftlosen-geigers-judith-jarvis-thomson/">ein sophistisches Gedankenexperiment zur moralischen Rechtfertigung von Abtreibungen</a> zustimmend zitierte, wies Kristijan Aufiero darauf hin, was der Unterschied zwischen derlei Gedankenspielen und der Arbeit von 1000plus ist: Ersteres kommt in der Realität nicht vor, während 1000plus ganz realen Frauen wirklich und tausendfach hilft.</p> <p>Einer Frau, die mit dem dritten Kind schwanger ist und deren Mann ihr droht, sie zu verlassen, wenn sie nicht abtreibt, ist mit ideologischen Sprüchen oder theoretischen Diskussionen nicht geholfen. Abstrakte Gedankenspiele haben mit ihrer Situation nicht das Geringste zu tun.</p> <p>Als Fazit der Veranstaltung kann deshalb gelten: <em><strong><span class="qname">Manche diskutieren über Abtreibung – andere helfen Schwangeren in Not!</span></strong></em></p> </div> Wed, 13 Jun 2018 09:51:20 +0000 Friedrich 480 at https://www.1000plus.net Wer hilft Hanna? https://www.1000plus.net/news/wer-hilft-hanna <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Wer hilft Hanna?</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/adobestock_141715171.jpg?itok=K1gNzFEq" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/31" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Simon Püschel</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Freitag, 08.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Schon in ihrer ersten E-Mail an Pro Femina schüttet Hanna* ihr Herz aus: „Ich hatte eine sehr schlechte Kindheit. Vater Alkoholiker, der nur schlug, kaltherzige Mutter, die wegschaute und uns sagte, dass sie uns lieber abgetrieben hätte.“</p> <p>Jetzt ist sie schwanger mit ihrem dritten Kind – und ihr Mann setzt sie unter Druck. Er will, dass sie abtreibt. Hanna fühlt sich ganz allein. Aber in ihrer Beraterin findet sie einen Halt. Wird sie sich am Ende doch für ihr Kind entscheiden können?</p> <p><iframe allow="autoplay" frameborder="no" height="600" scrolling="no" src="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/455559948&amp;color=%2372b633&amp;auto_play=true&amp;hide_related=false&amp;show_comments=true&amp;show_user=true&amp;show_reposts=false&amp;show_teaser=true&amp;visual=true" width="100%"></iframe></p> <p>Geschichten wie die von Hanna passieren zu hunderten und tausenden in der Beratung von Pro Femina. Die meisten Frauen können sich dann für ihr Kind entscheiden – und das aus ganzem Herzen! Wir sehen es als unsere Aufgabe an, diese Geschichten zu erzählen und damit Schwangeren in Not Gehör zu verschaffen. Die bewegendsten Geschichten erzählen wir im Format einer sogenannten Dokumentation (siehe unten). Auch Hannas Geschichte ist als Dokumentation erschienen. Auf 28 Druckseiten wird geschildert, wie Hanna mit sich hadert – und wie ihre Beraterin darum kämpft, dass sie wieder Hoffnung findet.</p> <p>Bestellen Sie Hannas Geschichte zu sich nach Hause. Bestellen Sie die Geschichte per E-Mail an <a href="mailto:kontakt@1000plus.net?subject=Dokumentation%20bestellen&amp;body=Liebes%201000plus-Team%2C%0A%0Abitte%20schicken%20Sie%20mir%20die%20Dokumentation%20%22Hannas%20Geschichte%22%20zu.%20Meine%20Kontaktdaten%20sind%3A%0A%0AName%3A%0AVorname%3A%0AStra%C3%9Fe%2FHausnummer%3A%0APostleitzahl%3A%0AStadt%3A">kontakt@1000plus.net</a>, per <a href="https://www.1000plus.net/kontakt" target="_blank">Nachricht</a> an uns oder telefonisch unter der Nummer <a href="tel:+498954041050">089/54041050</a>.</p> <p> </p> <h2><a href="mailto:kontakt@1000plus.net?subject=Dokumentation%20bestellen&amp;body=Liebes%201000plus-Team%2C%0A%0Abitte%20schicken%20Sie%20mir%20die%20Dokumentation%20%22Hannas%20Geschichte%22%20zu.%20Meine%20Kontaktdaten%20sind%3A%0A%0AName%3A%0AVorname%3A%0AStra%C3%9Fe%2FHausnummer%3A%0APostleitzahl%3A%0AStadt%3A">Ja, ich möchte Hannas Geschichte zugeschickt bekommen!</a></h2> <p>*Alle Angaben wurden zum Schutz der Personen anonymisiert.</p> <article class="embedded-entity"><div class="file file--type-image file--mimetype-image-png file--view-mode-content-image"> <div class="content"> <div class="field field--name-uri field--type-file-uri field--label-hidden field__item"><img src="/sites/default/files/styles/content_images_mobi/public/library/bildschirmfoto_2018-06-08_um_11.38.50.png?itok=HxQmopzf" width="750" height="440" alt="Die Lebensgeschichten von 1000plus " typeof="foaf:Image" class="image-style-content-images-mobi" /></div> <div class="captions"> <div class="caption--content"> <div class="field-caption"> <div class="field field--name-field-caption field--type-string field--label-hidden field__item">Die Lebensgeschichten von 1000plus </div> </div> | Foto:<div class="field-credit"> <div class="clearfix text-formatted field field--name-field-source field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>1000plus</p> </div> </div> </div> </div> </div> </div> </article><blockquote> <h2>Was ist eine 1000plus-Dokumentation?</h2> <p>Hinter jedem einzelnen Beratungsfall von 1000plus steht eine verzweifelte Mutter. Jedes Mal geht es um das Leben eines ungeborenen Kindes. Am liebsten würden wir Ihnen all die glücklichen Geschichten erzählen, wenn sich die Mutter für ihr Kind entscheidet. Und auch die traurigen Momente, die oft sehr schwer auf unserem Herzen lasten, würden wir gern mit Ihnen teilen.</p> <p>Um Ihnen einen Einblick in unsere Beratungsarbeit geben zu können, dokumentieren wir regelmäßig unterschiedlich gelagerte Beratungsfälle.</p> <p>Damit Sie nachvollziehen können, wie unsere Beraterinnen auf die Ängste der Frauen eingehen, fassen wir in diesen Dokumentationen nicht nur den bloßen Beratungsverlauf zusammen. In den grünen Textpassagen lesen Sie zum Beispiel, welche Gedanken sich eine Beraterin macht, bevor sie „ihrer Schwangeren“ antwortet. Ebenso erklären wir, wie wir konkret Schwangere in Not unterstützen. Wir freuen uns, Sie mit unseren 1000plus-Dokumentationen über die Arbeit in unseren Beratungszentren bestmöglich zu informieren.</p> </blockquote> </div> Fri, 08 Jun 2018 09:07:17 +0000 Simon Püschel 474 at https://www.1000plus.net 1000plus als Vorbild für Slowenien https://www.1000plus.net/news/1000plus-als-vorbild-fur-slowenien <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">1000plus als Vorbild für Slowenien</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/slowenien14.jpg?itok=2wsd_eIT" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/32" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Voigt</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Donnerstag, 07.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>(<a href="https://www.1000plus.net/news/www.1000plus.net/news" tabindex="-1">1000plus-News</a>) Als Irena Kepe und Andrejka Kricej von 1000plus erfahren, sind sie Feuer und Flamme. Die beiden Sloweninnen stecken ihr gesamtes Herzblut in die Beratung von Schwangeren in Not. In Slowenien, der Heimat von Irena Kepe und Andrejka Kricej gibt es kaum Initiativen, die mit einem festen JA zum Leben schwangeren Frauen in Krisensituationen helfen. Umso begeisterter waren sie, als sie 2016 auf der internationalen Konferenz "ONE of us" auf 1000plus trafen.</p> <p>Das Konzept von 1000plus hatte Irena und Andrejka überzeugt. Um von ihrem Vorbild in der Beratung von Schwangeren möglichst viel lernen zu können, besuchten sie das Beratungszentrum in München und schauten intensiv in jede Abteilung.</p> <p>"Wir sind sehr dankbar," betonten Irena und Andrejka. "Jetzt können wir den Frauen in Slowenien noch besser helfen!" </p> <div class="video-embed-field-responsive-video"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/AmfklHkM3GE?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> </div> Thu, 07 Jun 2018 09:14:34 +0000 Voigt 473 at https://www.1000plus.net Kleiderbasar spendet 1000 Euro für 1000plus https://www.1000plus.net/news/kleiderbasar-spendet-1000-euro-fur-1000plus <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Kleiderbasar spendet 1000 Euro für 1000plus</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/katharina_breuer.png?itok=u9_XoP9D" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/32" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Voigt</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Donnerstag, 07.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>(<a href="https://www.1000plus.net/news/www.1000plus.net/news" tabindex="-1">1000plus-News</a>) Der Moosburger Kleiderbasar hat 1.000 Euro an 1000plus gespendet. Das Organisationsteam, das den bekannten Kinder- und Kleiderbasar seit 1984 auf die Beine stellt, freut sich, dass ein Teil des Erlöses in diesem Jahr Schwangeren in Not zugute kommt.</p> <p>Das gesamte 1000plus-Team sagt von Herzen Danke und ist begeistert von dem Basar. Unzählige Familien mit schmalem Geldbeutel können für ihre Kinder passende Kleidung und viel Spielzeug finden. Für Eltern in und um Moosburg in Oberbayern ist der Kleiderbasar in der Stadthalle ein dick angestrichener Termin.</p> <p>Kurz vor dem Einlass um neun Uhr reicht die Schlange weit bis auf die Straße. Zu Beginn ist das Gedränge groß, doch schon bald strömen die ersten Eltern sehr zufrieden und mit vollen Taschen wieder nach draußen. Von dem Gewinn werden jedes Jahr Kindergärten und gemeinnützige Organisationen unterstützt.</p> </div> Thu, 07 Jun 2018 08:34:41 +0000 Voigt 472 at https://www.1000plus.net 7 Wege, wie Sie Schwangeren in Not helfen können https://www.1000plus.net/news/7-wege-wie-sie-schwangeren-not-helfen-konnen <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">7 Wege, wie Sie Schwangeren in Not helfen können</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/news/images/news2.jpg?h=1467a2aa&amp;itok=C3aFTk66" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/31" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Simon Püschel</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Donnerstag, 07.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Wer auf Schwangere in Not sieht, möchte ihr Leiden lindern, ihnen beistehen und helfen, ein JA zu sich und ihrem Leben zu finden – und damit auch zu dem Kind, das sie unter dem Herzen tragen. Mit 1000plus ist das möglich – zum Beispiel auf diesen sieben verschiedenen Weisen:</p> <p> </p> <h3><strong>1. 1000plus-Helfer werden </strong></h3> <p>Eine Schwangere in Not weiß nicht mehr weiter: Wie soll sie den Umzug in die neue Wohnung schaffen, wie den Gang aufs Amt – und wer passt auf das Baby auf, wenn die Mama einmal nicht (mehr) kann? Es gibt sie, die helfenden Hände, die hier ganz konkret mit anpacken.  Wissen Sie  zum Beispiel, wo es eine bezahlbare größere Wohnung gibt im Ort? Oder Sie helfen im Blätterdschungel der Formulare auf den Ämtern – oder haben einfach ein offenes Ohr für eine Schwangere in Not in Ihrer Nähe? Dann könnten Sie die Richtige sein für das 1000plus-Helfernetzwerk.</p> <p class="text-align-right">Melden Sie sich an mit einer <a href="mailto:kontakt@1000plus.net?subject=Helfernetzwerk&amp;body=Liebes%201000plus-Team%2C%0A%0Aich%20interessiere%20mich%20f%C3%BCr%20Ihr%20Helfer-Netzwerk.%20Bitte%20kontaktieren%20Sie%20mich.%20">E-Mail</a>.</p> <p class="text-align-right"> </p> <h3><strong>2. Eine Babyflaschen-Aktion in der Kirchen-Gemeinde veranstalten</strong></h3> <p>Normalerweise versorgt die Babyflasche das Kind mit lebenswichtiger Energie. Bei 1000plus steht die Babyflasche aber noch für etwas anderes: In ihr können die 1000plus-Unterstützer Geld sammeln für Schwangere in Not und ihre Babys. Wie das funktioniert? Laden Sie einen Mitarbeiter von 1000plus in Ihre Kirchengemeinde ein. Der wird die Arbeit für Schwangere in Not dann im Rahmen eines Gottesdienstes vorstellen. Dann bekommen die Besucher des Gottesdienstes eine Babyflasche mit nach Hause. Hier können sie ihr Kleingeld loswerden, sie können ihre großzügige Spende in die Flasche geben – oder sie können mit Freunden und Bekannten ins Gespräch kommen, was denn das für eine interessante Babyflasche sei. Beim nächsten Kirchenbesuch gehen die Flaschen dann zurück zur Gemeinde – und von dort wieder an 1000plus. Die Spenden kommen dann Schwangeren in Not zu Gute – und sorgen dafür, dass es bei 1000plus immer genug Energie gibt für diese Hilfe. </p> <p class="text-align-right">Eine Babyflaschen-Aktion können Sie <a href="https://www.1000plus.net/helfen/babyflaschen" target="_blank">hier</a> vereinbaren.</p> <p class="text-align-right"> </p> <h3><strong>3. Einen 1000plus-Abend ausrichten</strong></h3> <p>Sie kennen die Arbeit von 1000plus und sind begeistert, wie dank qualifizierter Beratung jedes Jahr Tausende Frauen JA zu ihrem Kind sagen? Dann verbreiten Sie die Botschaft mit einem 1000plus-Abend – ganz einfach auf dem heimischen Sofa! Laden Sie Freunde ein zu sich nach Hause. Sie können Getränke kalt stellen, ein paar Happen zum Essen vorbereiten. Ein Mitarbeiter von 1000plus wird Ihre Feier besuchen und hautnah über die Hilfe für Schwangere in Not berichten. Wie wenden sich die Frauen an 1000plus, wie funktioniert die Beratung – und warum gewinnen so viele Frauen wieder Mut und Zuversicht durch sie? Und so wird aus einem Abend unter Freunden ein Abend, mit dessen Hilfe man Gutes tun kann. </p> <p class="text-align-right">Ihren 1000plus-Abend können Sie <a href="https://www.1000plus.net/helfen/1000plus-abend" target="_blank">hier</a> anmelden.</p> <p class="text-align-right"> </p> <h3><strong>4. Eine Miles4Life-Aktion starten</strong></h3> <p>Als Freizeit-Sportler wissen Sie, wie schön das Leben sein kann? Ihnen liegen die am Herzen, die auf der Strecke zu bleiben drohen? Dann können Sie ein Zeichen der Hilfe mit unserer Miles4Life-Aktion setzen! Sie planen eine lange Radtour mit der Familie, wollen die Alpen überqueren oder den Jakobsweg gehen? Verbinden Sie Ihr sportliches Engagement mit der Hilfe für Schwangere in Not. Wir präsentieren Ihre Aktion auf unserer Homepage und geben Ihnen die Möglichkeit, Sponsoren zu suchen. Die begleiten dann Ihre Tour finanziell. Und wenn Sie schließlich am Ziel angelangt sind, haben Sie gleichzeitig einiges getan für Schwangere in Not. </p> <p class="text-align-right">Starten Sie ihre Aktion <a href="https://www.1000plus.net/miles4life" target="_blank">hier</a>.</p> <p class="text-align-right"> </p> <h3><strong>5. Verbreiten Sie die Botschaft</strong></h3> <p>Auf der 1000plus-Homepage und in den sozialen Medien zeigt 1000plus, was es heißt, für Schwangere in Not da zu sein. Was sind die Ängste der Mütter, die noch nicht JA zu ihrem Kind gesagt haben? Welche Grundlagen hat die Beratung von 1000plus? Und: Welche Freude ist es, von den Müttern zu berichten, die sich nach vielen Zweifeln für ihr Kind entschieden haben – und die jetzt einfach glücklich sind. Diese Geschichten machen 1000plus aus. Wir erzählen sie auf unserer Homepage, auf Facebook und auf Instagram. Helfen Sie uns, diese Botschaft zu verbreiten: Teilen Sie Links, liken Sie unsere Beiträge, schalten Sie sich in Diskussionen ein. Werden Sie Teil der 1000plus-Gemeinschaft! Damit immer mehr Menschen davon erfahren, wie schön es ist, an der Seite von Schwangeren in Not und ihren Babys zu stehen.</p> <p class="text-align-right">Informieren Sie sich aktuell über unsere Arbeit in unserem <a href="https://www.1000plus.net/news" target="_blank">News-Bereich</a>. </p> <p class="text-align-right">Geben Sie uns ein Like auf unserer <a href="https://www.facebook.com/1000plus/">Facebook-Page</a>.</p> <p class="text-align-right">Folgen Sie uns auf <a href="https://www.instagram.com/tausendplus/">Instagram</a> oder abonnieren Sie unsere Videos auf <a href="https://www.youtube.com/user/1000plusVideo">YouTube</a>.</p> <p class="text-align-right"> </p> <h3><strong>6. Veranstalten Sie einen Geburtstag für das Leben</strong></h3> <p>Ihr Geburtstag kommt immer näher, sie wissen nicht so recht, was Sie sich wünschen sollen – und eigentlich würden Sie lieber etwas Gutes tun als Geschenke zu bekommen? Dann machen Sie Ihren Geburtstag mit der 1000plus-Aktion "Geburtstag für das Leben" in diesem Jahr zu etwas Einmaligem. Helfen Sie mit, dass bald Babys Geburtstag feiern dürfen, deren Mütter eigentlich noch zweifeln, ob sie überhaupt JA zu ihrem Kind sagen können. Unterstützen Sie Schwangere in Not mit ihrer besonderen Geburtstagsfeier. Laden Sie Freunde ein, backen Sie einen Kuchen, setzen Sie Kaffee auf – und bei der fröhlichen Feier teilen Sie Ihre Freude für das Leben. Wir versorgen Sie mit allen Informationen über unsere Arbeit! Wir geben Ihnen die Möglichkeit, die Geschichten über Schwangere in Not zu erzählen, die uns selbst zu Tränen rühren. Und am Ende haben Sie ein Fest veranstaltet, das im Gedächtnis bleibt – weil es über den Tag hinaus für Hilfe und Unterstützung sorgt. </p> <p class="text-align-right">Ihren Geburtstag für das Leben können Sie <a href="https://www.1000plus.net/helfen/geburtstag" target="_blank">hier</a> organisieren.</p> <p class="text-align-right"> </p> <h3><strong>7. Beten Sie für Schwangere in Not</strong></h3> <p>Manchmal kommen die irdischen Mittel an ihre Grenze. Eine Beraterin hat zusammen mit „ihrer“ Schwangeren eine Perspektive für das Leben mit Kind gewonnen. Die Schwangere fasst wieder Mut. Aber irgendwie kommt ihr das JA zum Leben noch nicht über die Lippen. Sie zweifelt und zittert und bebt. Das sind die Momente, wo es ganz besonders der Hilfe "von Oben" bedarf. Die 1000plus-Beratung fußt auf dem christlichen Menschenbild, die Beraterinnen und alle anderen Mitarbeiter von 1000plus hoffen darauf und wissen, dass Gott besonders denen nahe ist, die in Not sind. Deswegen brauchen die Schwangeren in Not ganz besonders auch die Unterstützung im Gebet. Unzählige Frauen im Monat wenden sich an unsere Beratung. Schenken Sie ihnen einige Augenblicke Ihrer Aufmerksamkeit durch Ihr Gebet für diese Frauen und ihre Kinder. Besonders gut geht das mit dem Gebetsbrief. Er wird einmal im Monat entweder per E-Mail oder postalisch versandt und schildert anonymisiert fünf aktuelle Beratungsfälle. Bestürmen Sie den Himmel mit Ihren Gebeten, damit diese Frauen die Kraft finden, die richtige Entscheidung zu treffen und JA zu ihrem Kind zu sagen.</p> <p class="text-align-right">Den Gebetsbrief können Sie <a href="https://www.1000plus.net/helfen/gebetsbrief" target="_blank">hier</a> abonnieren. </p> </div> Thu, 07 Jun 2018 07:34:06 +0000 Simon Püschel 471 at https://www.1000plus.net Geschafft – zurück in Remseck https://www.1000plus.net/news/geschafft-zuruck-remseck <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Geschafft – zurück in Remseck</span> <div class="field field--name-field-image field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/large/public/images/gallery/d0c70ae8-fe82-4b9d-ade7-596649ad7da2.jpg?itok=w9gXlYie" width="640" height="375" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-large" /> </div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/user/5" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Matthias Schäppi</span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">Freitag, 01.06.2018</span> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>(<a href="www.1000plus.net/news">1000plus-News</a>) „Wir hatten unvergessliche, wunderschöne Tage, die schmerzende Muskeln und ein paar Blessuren bei weitem überwiegen", fasst Matthias Meusel die große Ausfahrt zusammen. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Radtour Schwangeren in Not helfen können!“</p> <p>Mit einem Augenzwinkern ergänzt der Familienvater: „Es ist schön, wieder im eigenen Bett zu liegen.“ Sonst waren es provisorische Nachtlager in den Gemeindehäusern der Evangelisch-methodistischen Kirche, in der die Meusels Mitglied sind.</p> <p>Miles4Life ist ein Projekt, das sportliche Unterstützer von 1000plus anspricht. Eine genauere Information zu Miles4Life folgt demnächst hier unter 1000plus-News. Der erste Versuch, eine Spendenfahrt als Bühne zu nutzen, um auf die Not von verzweifelten Schwangeren aufmerksam zu machen, war ein voller Erfolg. </p> <p>Matthias Meusel und seiner Familie ist gelungen, ein weites Unterstützernetzwerk mit ihren Etappenberichten zu begeistern: 3.500 Euro an Spenden sind insgesamt auf das Miles4Life-Spendenkonto geflossen. Auch der ideelle Wert ist nicht zu überschätzen. Eine Familie macht sich auf und tritt acht Tage lang kräftig in die Pedale, um auf Schwangere und ihre Familien hinzuweisen, die drohen, auf der Strecke zu bleiben. Eine Botschaft für das Leben, die ankommt. </p> <p>Das gesamte 1000plus-Team bedankt sich bei Familie Meusel und ihren „Sponsoren“ im Namen all der Schwangeren, denen das erste Miles4Life-Projekt nun zugute kommt.</p> </div> Fri, 01 Jun 2018 09:12:43 +0000 Matthias Schäppi 464 at https://www.1000plus.net