So war der Münchner Marsch fürs Leben 2024

Friedliche Lebensschützer und radikale Gegendemonstranten

Linksradikale wollten ihn verhindern, manche Christen warnten vor der Demo. Der Kontrast zwischen Lebensschützern und Gegnern war eklatant.

15.04.2024

Münchener Marsch fürs Leben 2024 Copyright by Corrigenda

Der Kontrast könnte größer nicht sein. Hier spielt eine Blasmusikgruppe fröhliche Lieder, dort erschallt Techno und Hiphop mit kämpferischen Texten aus Lautsprechern. Hier tummeln sich Familien, Priester und Ordensschwestern, Menschen jeden Alters, auch Schwangere. Dort stehen eingepfercht hinter Hamburger Gittern und von Polizisten umringt uniform wirkende Menschen meist zwischen 20 und 30 Jahren, allesamt hellhäutig, die sich anhand ihres Kleidungsstils deutlich von denen unterscheiden, gegen die sie heute demonstrieren.

Es ist Samstag, der 13. April 2024, und auf dem Münchner Königsplatz versammeln sich die Teilnehmer des Münchner Marsch fürs Leben, der zum vierten Mal stattfindet. Das große Polizeiaufgebot ist nötig, um die Teilnehmer der Lebensschutzkundgebung zu schützen und ihr Demonstrationsrecht durchzusetzen. Dass das nötig ist, wird sich auch später zeigen.

Lesen Sie die vollständige Reportage auf corrigenda.online

Hinterlassen Sie Ihre Meinung

Kommentare


Wir waren dort aber fanden es sehr schade euch von 1000plus dort nicht gefunden zu haben. Keine T-Shirts keinen Infostand. Wo ward ihr? :( Hoffentlich nächstes Jahr deutlicher sichtbar dabei.💚

2
2 votes with an average rating of 1.

Mehr zu diesem Thema